Case Markenarchitektur Vaillant Group.

Mit „House of Brands“-Prinzip zur erfolgreichen Markenarchitektur für Vaillant.

Wie bekommt man acht unabhängige Marken unter einen Hut? Wie vermeidet man Kannibalisierungsrisiken? Für Vaillant konzipiert und realisiert die GMK Markenberatung eine starke Markenarchitektur nach „House of Brand“-Prinzip mit europaweit gültigen Richtlinien.

Aufgabenstellung.

Durch den Zukauf der englischen Unternehmensgruppe Hepworth wird Vaillant zu einem der größten Anbieter von Heiz- und Klimatechnik in Europa. Auf der Angebotsseite entsteht ein Portfolio von acht unabhängigen Heiztechnikmarken, die hohe Kannibalisierungsrisiken mit sich bringen. Um eine effiziente Marktbearbeitung zu gewährleisten, sollen die Rollen der einzelnen Marken zueinander definiert werden.

Vorgehensweise.

Auf Basis umfassender Analysen zu den Positionierungen der einzelnen Marken sowie zu jeweiligen Kannibalisierungsrisiken wurde ein „House of Brands“-Ansatz gewählt, bei dem die einzelnen Marken individuell geführt werden. Das übergeordnete Markendach bildet dabei die Vaillant Group.

Ergebnis.

Europaweit gültige Guidelines legen die Basis für eine einheitliche Markenarchitektur und ermöglichen die glaubwürdige Bearbeitung unterschiedlicher Marktsegmente.

 

Weitere Projekte für diesen Kunden:

Markenanalyse
Interne Markenimplementierung
Markentrainings und Marken-Workshops
Kommunikationsplanung
Messehandbuch
Messe-Benchmarking
Markentrainings-Medien
Markenkennzahlensystem und Controlling-Cockpit

 

Ähnliche Cases zum Thema:

Case Markenportfolio für Bosch.

Sie wollen mehr zum Thema Markenportfolio erfahren?

Hier geht es zum Beratungsangebot der GMK Markenberatung.

Bildnachweis: Vaillant Gasheizgerät mit Fahrrad © Vaillant GmbH – Details zum Bildnachweis finden Sie hier.