18.11.2020 - News.

Der GMK Marken-Mittwoch: Digitaler Supermarkt eröffnet, "vielfältiger" Weihnachtsspot von Edeka, Social Shopping am Black Friday im Trend.

Vor allem digitale Trends und Themen prägen die Marken-News der letzten Tage: In Düsseldorf eröffnet dieser Tage ein „digitaler“, sprich vollautomatischer, Supermarkt. Online einkaufen liegt auch am Black Friday im Trend – hier können sich 40 Prozent der Deutschen sogar vorstellen, über die Sozialen Medien einzukaufen. Last but not at all least: Die neue FlexFactory, die „Digital Production as a Service” bietet.

Digitaler Supermarkt „TYPY“ eröffnet in Düsseldorf.

Digitaler Supermarkt TYPY eröffnet in Düsseldorf
Foto: Collage aus Screenshots von www.typy.de

Rund um die Uhr kontaktlos einkaufen – vor dem aktuellen Hintergrund der Corona-Pandemie bekommt das Angebot von TYPY, einem vollautomatischen „Supermarkt“, eine neue Qualität. Bestellen kann man entweder von unterwegs per App oder direkt am Bestellterminal im Store im Düsseldorfer Medienhafen. Binnen kürzester Zeit stellt ein Roboter alle ausgewählten Produkte zusammen und bringt sie zum Abholterminal. Das Angebot: alltägliche Lebensmittel und Hygieneprodukte sowie frische Sandwiches, Bowls, Salate und Smoothies, die täglich lokal von BROICH Catering produziert und im Store angeboten werden. Ausprobieren kann man das Konzept ab dem 18.11.20, dann öffnet TYPY die Tore.

Social Shopping am Black Friday können sich 40 Prozent der Deutschen gut vorstellen.

Deutsche können sich Social Shopping am Black Friday vorstellen.

40 Prozent aller Deutschen können sich vorstellen, am Black Friday über die sozialen Netzwerke zu shoppen. In der jungen Zielgruppe, bei den 18- bis 24-Jährigen, sind es sogar 63 Prozent. Für Markenmacher ist aber vor allem diese Aussage interessant: 13 Prozent aller Befragten geben an, sich Social Shopping am Black Friday vorstellen zu können, wenn ihre Lieblingsmarke daran teilnimmt. Unter den 18- bis 24-Jährigen sagen dies sogar 27 Prozent. Zu diesen Ergebnissen kommt die Analyse „Black Friday Shopping 2020“ der internationalen Data & Analytics Group YouGov. Befragt wurden 2.047 Personen mittels standardisierter Online-Interviews. Ein weiteres Ergebnis: Unabhängig davon, ob die Befragten schon einmal vom Black Friday gehört haben oder planen, dieses Jahr am Black Friday einzukaufen, können sich 32 Prozent der Deutschen vorstellen, an jenem Tag über soziale Netzwerke zu shoppen, wenn es besondere Rabattaktionen gibt.

Digital Production as a Service: Porsche, MHP und Munich Re gründen die „FlexFactory“.

Die neue FlexFactory bietet Digital production as a service.
Foto: Screenshot www.flexfactory.tech

Branchenübergreifend stehen Hersteller heute vor einer großen Herausforderung – zumindest die, die eine hohe Variantenvielfalt handeln müssen: Um die individueller werdenden Kundenbedürfnisse zu bedienen sind oftmals hohe Investitionen nötig. Und bei herkömmlichen Produktionsanlagen stehen den geringen Stückzahlen hohe Fixkosten gegenüber. Ein neues Joint Venture, die FlexFactory, will Hersteller bei dieser Herausforderung unterstützen. Gründer sind der Stuttgarter Sportwagenhersteller Porsche, seine Management- und IT-Beratungstochter MHP und der Versicherungskonzern Munich Re. Die FlexFactory stellt jedoch keine eigenen Produktionsanlagen zur Verfügung, sondern fungiert als Beratungsunternehmen und Business Enabler, mit dem Ziel, die Fertigung von Kleinserien „flexibler und kosteneffizienter zu gestalten“. Wissen und die entsprechenden Dienstleistungen verbinden sich zu einem Servicekonzept aus einer Hand, eben der „Digital Production as a Service“. Aber die FlexFactory unterstützt auch bei der tatsächlichen Umsetzung des spezifischen Kundenprojekts. Im Sinne eines offenen Produktions-Ökosystems könnten mittelfristig weitere Technologiepartner in die offene FlexFactory-Plattform integriert werden, so die Partner.

„Lasst uns froh und bunter sein“: die Edeka-Kampagne für die Weihnachtszeit.

Die Supermarktkette Edeka möchte zur Weihnachtszeit ein Zeichen setzen und rückt das Thema Vielfalt in den Mittelpunkt ihrer Kampagne, die Mitte November startet. Die Botschaft: Deutschland ist bunt und vielfältig – genauso wie das Edeka-Sortiment. Auf allen reichweitenstarken TV-Sendern ist dazu jetzt ein Spot zu sehen, konzipiert von Jung von Matt/Next Alster. Aber damit nicht genug – Edeka hat eigens ein Produkt kreiert, um die Kampagne aufzuladen: eine orientalische Gemüsesuppe mit Kokosmilch und Kichererbsen und dem vielversprechenden Namen „Appetit auf Vielfalt“. Das Unternehmen spendet für jedes verkaufte 350-Milliliter-Glas 50 Cent an die Deutschlandstiftung Integration, mit der Edeka schon länger kooperiert. Beworben wird die Aktion mit Außenwerbung und Instore-TV sowie über die markeneigenen Social-Media-Kanäle.

Die stärkste Nationenmarke der Welt: Deutschland.

Deutschland ist die stärkste Nationenmarke
Foto: Titel der Studie, © Brand Finance

Es ist vor allen Dingen die große politische Stabilität und die jahrelange Kontinuität in der politischen Führung durch Bundeskanzlerin Angela Merkel, die die Bundesrepublik im Nationenranking der Unternehmensberatung Brand Finance auf den ersten Platz der „stärksten Nationenmarken“ schiebt. Punkte gab es außerdem für das stabile Gesundheitssystem und auch für die Tatsache, dass Deutschland bisher vergleichsweise „gut“ durch die Corona-Pandemie gekommen ist. „Deutschland bleibt ein Leuchtfeuer der Stabilität – sowohl auf dem Kontinent als auch weltweit“, kommentiert David Haigh, CEO von Brand Finance, die gute Platzierung Deutschlands in dem Ranking. Außerdem ermittelt das Ranking „Nation Brands 2020“ auch die wertvollsten Nationen der Welt. Platz eins geht hier an die USA, gefolgt von China und Japan – Deutschland landet auf dem vierten Platz.

Zurück