19.08.2020 - News.

Der GMK Marken-Mittwoch: Die Generation Z als Werbegesicht, sportliche Werbespots und eine tiefgreifende Namensänderung.

In der letzten Woche stand vor allem der Sport im Mittelpunkt der Markenwelt. Die einen Marken brachten neue Kampagnen raus, andere versteckten sich in Musikvideos. Außerdem fokussiert man sich auf die Generation Z, die Rassismus-Debatte hat für eine Namensänderung gesorgt und der Weg zu strahlender Haut führt bei einer Marke über ein Gaming-Portal.

Telekom: Billie Eilish und die Generation Z als Markengesichter.

Billie Eilish und die Generation Z werden Werbegesichter für Telekom
Foto: Deutsche Telekom

Sie ist aktuell eine der bekanntesten und beliebtesten Künstlerinnen – und eine Ikone für die Generation Z: Billie Eilish. Jetzt hat die deutsche Telekom eine neue, internationale Kampagne mit dem Mega-Star gestartet. Die Botschaft: „Wir hängen nicht nur am Handy, sind nicht ignorant oder naiv. Wir lernen, informieren und engagieren uns!“ Verdeutlicht wird damit der positive Umgang mit digitalen Technologien. „Wir alle haben das Potential, die Zukunft unseres Planeten positiv zu gestalten. Ich bin sehr zuversichtlich, dass meine Generation ihre digitalen Möglichkeiten zur Zusammenarbeit und Kommunikation nutzen wird, um etwas auf dieser Welt zu bewegen“, kommentierte die fünffache Grammy-Gewinnerin ihr Engagement. „In den kommenden Jahren werden die durch Covid-19 hervorgerufenen Veränderungen die jüngere Generation kulturell, sozial und wirtschaftlich beeinflussen“, erklärt Wolfgang Kampbartold, Vice President International Market Communications bei der Deutschen Telekom. „Wir bieten der Gen-Z eine Plattform, auf der sie zeigen kann, wie sie die digitalen Möglichkeiten nutzt, um positive Veränderungen für die Gesellschaft zu bewirken. Mit Billie Eilish und weiteren jungen, engagierten Persönlichkeiten wollen wir das unglaubliche Potential dieser ersten Generation echter Digital Natives, für eine bessere gemeinsame Zukunft, verdeutlichen“, so Kampbartold weiter. Im Spot treten neben Billie Eilish auch Instagram-Größen wie Anna-Laura Kummer oder auch Aktivisten wie Eirini Vougiouka oder Jahkini Bisselink auf. Gestützt wird die #Whatwedonext-Kampagne von einer wissenschaftlichen Studie und ist passend am „International Youth Day“ der Vereinten Nationen gestartet.

Adidas: „The Anthem“-Spot feiert den Sport und das Miteinander.

Sport verbindet – das ist gerade in der letzten Zeit ein wichtiger Faktor. Zusammenhalt, Toleranz, Unterstützung, alles Themen, welche die Pandemie geprägt haben. Auch die Marke Adidas setzt auf den Zusammenhalt und die Wirkung von Sport und verbindet das im neuen „The Anthem“-Spot. Der Spot stellt den sehr emotionalen Höhepunkt der 20-teiligen „Ready for Sport“-Kampagne dar. Er zeigt Sportler auf einer sehr persönlichen Ebene und behandelt Themen wie die plötzliche Sportpause, den Lockdown, das Widerkommen mit neuen Regeln als auch soziale Ungerechtigkeit. Themen, welche die Menschheit in den letzten Monaten besonders bewegt haben. Dabei zelebriert Adidas den Sport und die fast schon heilende Wirkung, die Sport haben kann. Getragen wird die Botschaft von Sportgrößen wie Candace Parker, Shaunae Miller Uibo, Serge Gnabry, Paul Pogba oder auch Donovan Mitchell. Erzählt wird der Spot von der südafrikanischen Rugby-Ikone Siya Kolisi, der als erster schwarzer Kapitän in der 129-jährigen Rugby-Geschichte mit seiner Mannschaft Weltmeister wurde.

Knorr: Zigeunersauce war einmal.

Die Marke Knorr benennt Zigeuner Sauce um

Bewegungen wie die #BlackLivesMatter-Bewegung haben in den letzten Monaten viele Augen geöffnet und sind immer noch dabei, dies zu tun. Im Zuge der Rassismus-Debatten sind auch Stimmen gegen Knorr und die sogenannte „Zigeuner“-Sauce der Marke laut geworden. Jetzt hat Knorr, welche zum Mutterkonzern Unilever gehören, reagiert und wird die Sauce in „Paprikasauce Ungarischer Art“ umbenennen. Anschließend sind auch andere darauf aufmerksam geworden, sodass nun auch Rewe, Kühne, Homann und Werder ankündigten, die diskriminierende Bezeichnung von ihren Verpackungen zu entfernen und zu ersetzen. Zigeuner ist ein veralteter Sammelbegriff für Menschen verschiedener Volksgruppen, welcher sehr negativ und abwertend konnotiert ist. Die schon lange in der Kochwelt als Zigeunersauce betitelte Sauce stamme nicht einmal aus der traditionellen Küche, wie der Zentralrat der deutschen Sinti und Roma (so der fachlich korrekte Begriff) mitteilte.

Estée Lauder: Schöne Haut durch Gaming?

Video-Spiele – nicht das Erste, wenn man an Estée Lauder denkt. Doch die Beauty-Marke geht neue Wege und möchte damit die jüngere Zielgruppe ansprechen. Unter „Estée Lauder Anrcade“ hat der Kosmetik-Konzern eine Spieleseite gelauncht, auf welcher Nutzer sogenannte „Power Points“ für eine jugendliche Haut sammeln können. Damit das auch im wahren Leben funktioniert, wirbt die Marke anschließend mit dem „Fast Midnight Repair“-Anti-Aging Serum. Die Wirkung dessen wird in den vorherigen Spielen erläutert.

Nike: Warum der neue Drake-Song ein raffinierter Werbespot ist.

Drakes neues Musikvideo gleicht einem Nike-Werbespot

Der Musiker Drake hat das Musikvideo zu seinem neuen Song „Laugh Now Cry Later“ veröffentlicht. Auf den ersten Blick nicht sonderlich interessant für die Markenwelt. Doch schon nach den ersten Sekunden wird klar: hier taucht ganz schön viel Product-Placement der Marke Nike auf. Der gesamte Clip ist ein großer Nike Werbespot, clever verpackt als Musikvideo. Drehort ist sogar das Nike Head Quarter in Oregon, was dem Zuschauer auch direkt in den ersten Sekunden per Einblendung mitgeteilt wird. Unter Fans werden außerdem Stimmen laut, dass das Musikvideo eine versteckte Ankündigung zu einem eigenen Drake Nike Sneaker-Modell sein könnte.

Head of Brand: Danny Wilming leitet ab sofort die Marke Burger King.

Burger King hat einen neuen Head of Brand: seit dem 1. August prägt Danny Wilming den Markenauftritt der Fastfood-Kette. Mit ihm soll die strategische Markenkommunikation nach vorne gebracht und der Fokus auf die Außenkommunikation und -positionierung gelegt werden. Wilming bringt Erfahrungen aus seiner Zeit als Brand Manager bei Colgate Palmolive als auch aus drei Jahren in der Marken- und Kommunikationsstrategie der deutschen Schule in Shanghai mit. "Danny Wilming verfügt über eine außerordentliche Expertise im Bereich Markenbetreuung, - ausrichtung und -entwicklung. Ich freue mich daher besonders ihn als Brand-Verantwortlichen für Burger King in Deutschland gewinnen zu können", so Burger King‘s Marketing Director Klaus Schmäing.

Verkauft: Ryan Reynolds gibt eigene Gin Marke „Aviation“ ab.

Ryan Reynolds verkauft eigene Gin-Marke "Aviation"

Ganz raus ist er nicht, Anteile hält Ryan Reynolds nämlich noch an seiner eigenen Gin-Marke „Aviation“. Für 610 Millionen US-Dollar hat er jedoch die Mehrheit der Anteile an den Spirituosenhersteller Diageo verkauft. Der Schauspieler hatte die Marke zusammen mit Davos Brands als Geschäftsleitung geführt. Mit dem Verkauf gehen auch die anderen Davos Brands Marken Astral Tequila, Sombra Mezcal und TYKU Sake an Diageo. "Vor etwas mehr als zwei Jahren wurde ich Eigentümer von Aviation Gin, weil ich den Geschmack von Aviation Gin mehr als jede andere Spirituose liebe", so Reynolds. "Was ich nicht erwartet hatte, war die kreative Freude, die das Erlernen einer neuen Branche mit sich bringen würde. Das Wachstum der Marke mit meinem Unternehmen, Maximum Effort Marketing, gehörte zu den erfüllensten Projekten, an denen ich je beteiligt war", rekapituliert er weiter.

Sixt: Marke expandiert.

Auch an der Autovermietungs-Marke Sixt gehen die Folgen der Pandemie nicht spurlos vorbei. Zahlreiche Reisende und Mietwagennutzer bleiben aus, dadurch erleidet die Marke zurzeit starke Verluste. Und trotzdem: Sixt expandiert – und möchte sich damit vielleicht retten. Der insolvente Mitbewerber aus den USA heißt Advantage Rent a Car. Insgesamt kaufte Sixt zehn Flughafenstationen des Unternehmens in den USA. Laut Sixt seien diese mit 3,4 Milliarden US-Dollar Marktvolumen eine halbe Milliarde größer als der gesamte deutsche Mietwagenmarkt.

Oakley: Marke feiert den Sport – und Bob Marley.

Sonnenbrillenhersteller Oakley featured in neuem Clip ein Remake eines Bob Marley Songs

Die neue Oakley-Kampagne setzt den Fokus auf die Liebe zum Sport, statt auf den Wettbewerb oder das Gewinnen. Diese Botschaft unterstreicht eine von Sängerin Celeste neu interpretierte Version des legendären Bob Marley Songs „One Love“. Leistungssportler wie Surfer Italo Ferreira und BMX-Star Carolin Buchanan stellen dabei die Testimonials für die Sonnenbrillen-Marke dar und erzählen auf eine sehr emotionale Art und Weise von ihrer Geschichte und der Beziehung zum Sport. "Die Welt befindet sich derzeit an einem zerbrechlichen Ort, aber der Sport hat die Kraft, Emotionen hervorzurufen, ob man nun Sportler oder Fan ist. Indem wir das teilen, was uns und unsere Athleten antreibt - diese Liebe zum Sport - hoffen wir, dass er einen positiven Einfluss auf die Erhebung der Gemeinschaft haben kann", sagt Ben Goss, Global Marketing Director bei Oakley.

Haribo: Neuer Mediaauftritt mit Jung von Matt.

Die Marke Haribo möchte die junge Zielgruppe abholen und hat aus diesem Grund mit seiner Lead-Agentur Jung von Matt eine neue Mediastrategie entwickelt. Der Fokus liege nun nicht mehr auf Fernseh-Werbung, sondern auch verstärkt auf Social-Media-Kanälen wie Facebook und Instagram. Auch der neuste Spot ist für Social Media adaptiert. Außerdem wurden ein AR-Filter sowie Giphy-Sticker entwickelt.

Zurück