22.07.2020 - News.

Der GMK-Markenmittwoch: Stärkste Sneaker-Marken gekürt, neue Markendesigns und ganz viel Nachhaltigkeit

In der letzten Woche wurde in der Markenwelt an einigen Stellen umgedacht und re-designt. Neue Logos, Verpackungen und Angebote sind das Ergebnis. Außerdem ist das Thema Nachhaltigkeit nach wie vor ein sehr großes und bringt sowohl Neuerungen als auch Veränderungen mit sich.

Thonet goes digital: ein Showroom mal anders.

Die Möbelmarke Thonet hat jetzt einen digital Showroom

Dass die Digitalisierung dank Corona innerhalb weniger Monate den Fortschritt einiger Jahre gemacht hat, ist mittlerweile kein Geheimnis mehr. Marken legen zunehmend Wert auf ihren Online-Auftritt. Auch der Traditions-Möbelhersteller Thonet hat sich auf die Digitalreise gemacht und den klassischen Showroom für sich neu erfunden. In Zusammenarbeit mit der Agentur 21TORR hat Thonet einen digitalen Showroom entwickelt. Dort können nicht nur Möbel betrachtet, sondern auch direkt Einrichtungstipps und verschiedene Stilrichtungen dank 3D-Erlebnis angeschaut werden. Auch das Thema Home-Office findet seinen Platz im neuen "www-Showroom". "Büros sind die neuen Kaffeehäuser: Jedes Möbelstück bietet verschiedene Möglichkeiten zur Integration im Raum, deshalb zeigen wir unsere Produkte in unserem digitalen Showroom in ihrer Anwendung und ermöglichen unseren Kunden so eine Visualisierung und digitale Experience", erklärt der Verantwortliche für die Bereiche Marketing und Design Norbert Ruf.

Studie: Das sind die stärksten Sneaker-Marken.

Das Marktforschungsinstitut Splendid Research hat sich auf die Suche nach den stärksten Sneaker-Marken in Deutschland gemacht. Dazu wurden über 1500 Deutsche zwischen 18 und 69 Jahren befragt. Der Gewinner: adidas. Sowohl Bekanntheit als auch das Gesamt-Markenimage wurden hier besonders hoch gewertet. Auf Platz zwei folgt Nike, Puma platziert sich an dritter Stelle. Alle Ergebnisse der Studie gibt es hier.

Nissan: Neues Markendesign für Automobilhersteller.

Die Automobilmarke Nissan hat ein neues Logo
Foto: Nissan

Die Automobilmarke Nissan möchte ihr Aussehen fit für die Zukunft machen. Bei der Entwicklung des neuen Logos wurde jedoch trotz Modernisierung darauf geachtet, die ursprünglichen Werte des Unternehmens beizubehalten. Unternehmensgründer Yoshisuke Aikawa folgte mit dem Emblem dem Leitsatz „Shisei tenjitsu o tsuranuku", was auf Deutsch „Ein starker Glaube durchdringt sogar die Sonne", bedeutet. So stand und steht der Nissan Schriftzug im Logo symbolisch vor der aufgehenden Sonne. Das neue Logo bleibt also dieser Symbolik treu, soll aber gleichzeitig gesellschaftliche Veränderungen darstellen. Es ist klarer, minimalistischer und grafischer geworden, die Linien dünner und das Erscheinungsbild leichter und flexibler. „Inspiriert haben uns Durchbrüche in Wissenschaft, Technologie und Konnektivität und die damit verbundenen, grundlegenden Veränderungen für unsere Kunden", erklärt Nissan's Designchef Alfonso Albaisa.

Die Marke Nissan hat ein neues Corporate Design bekommen
Fotos: Nissan, Fotomontage: GMK

Mercedes: Das Image als Luxusmarke soll stärker ausgebaut werden.

Der Daimler Vorstandschef Ola Källenius möchte Mercedes wieder deutlicher als Hersteller von Luxusfahrzeugen etablieren. „Wir wollen nicht mit Volumenherstellern konkurrieren“, so Källenius in einem Interview. In der Vergangenheit gab es Intentionen, die Automobilmarke in untere Segmente der PKW-Branche zu expandieren. Dies lehnt Källenius entschieden ab. Das gesamte Interview zum Thema gibt es hier.

Kaba: Schokodrink bekommt Redesgin.

Die Marke Kaba hat ein komplettes Redesign erhalten
Fotos: Carambar&Co/Worldofsweets.de, Fotomontage: GMK

Das beliebte Kakaogetränk Kaba hat ein neues Verpackungsdesign erhalten. Das alte Design zierte Jahrzehnte lang die Verpackungen, jetzt wurde es dem modernen Zeitalter angepasst. Die so typischen Palmen gibt es nach wie vor, jedoch in einer deutlich minimalistischeren Version. Maskottchen Berry ist nun von der eher vermenschlichten Comicfigur zum niedlich gezeichneten und etwas realistischeren Bären geworden.

Nachhaltigkeit: Apple will komplett klimaneutral werden.

Apple möchte bis 2030 klimaneutral sein

Bis 2030, also in knapp 10 Jahren möchte Apple vollständig klimaneutral sein. So soll jedes Apple-Gerät ohne jegliche CO2-Belastung hergestellt werden. Büros, Produktionsstätten und Co. sollen ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Zudem soll verstärkt mit Recycling-Materialien gearbeitet werden.

IKEA: Köttbullar kann ja jeder.

Veganismus und Nachhaltigkeit finden schon länger ihren Platz bei Marken. Ob Markenauftreten, Angebot oder Message: Nachhaltigkeit, in welcher Form auch immer, kommt an. So hat auch der schwedische Möbelriese Ikea ein ganz markentypisches Produkt "veganisiert": Wer sich ab August zwischen Kallax-Regal und Duftkerze stärken möchte, kann neben den klassischen Köttbullar auch Plantbullar genießen. Damit möchte Ikea seine Kunden zu einem nachhaltigen Leben motivieren. Wir wünschen Guten Appetit!

Zurück