22.11.2012 - News.

Repräsentative Umfrage der GMK Markenberatung: DAX-Konzernen gelingt es nicht, das Thema Nachhaltigkeit für sich zu besetzen.

Obwohl deutsche Firmen auch international zu den Vorreitern nachhaltigen Wirtschaftens gehören, ist es insbesondere den DAX-Konzernen und deren Marken- und Kommunikationsabteilungen bislang nicht gelungen, die eigenen Nachhaltigkeitsbemühungen in der Wahrnehmung der Verbraucher zu verankern und mit dem eigenen Unternehmen, der eigenen Marke zu verbinden. Nachhaltigkeit wird von den Deutschen kaum mit einzelnen Unternehmen oder Marken in Verbindung gebracht. 82 Prozent der befragten Konsumenten konnten kein Unternehmen nennen, das für Nachhaltigkeit steht, also Umwelt- und Klimaschutz sowie soziale und wirtschaftliche Belange berücksichtigt.

Zu den wenigen Unternehmensmarken, die überhaupt angeführt wurden, zählen ALDI, Alnatura, BMW, Bosch, Daimler, Demeter, DM Drogeriemarkt, E.ON, H&M, IKEA, RWE, Siemens, Trigema, Toyota und VW. Jedes dieser Unternehmen wurde allerdings nur von jeweils einem Prozent der Befragten genannt. Weitere 55 Firmen lagen unter diesem Wert. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der GMK Markenberatung, durchgeführt vom Forsa-Institut (befragt wurden bundesweit über 1.000 Personen ab 18 Jahren in Privathaushalten, Telefoninterview, CATI).

Die Untersuchungsergebnisse verdeutlichen, wie schwierig es ist, das hochkomplexe Thema Nachhaltigkeit so zu vermitteln, dass Konsumenten entsprechendes Engagement einzelnen Firmen zuordnen können und dieses sich mithin positiv auf das Markenimage auswirkt sowie zur Differenzierung von Wettbewerb beiträgt.

 

Pressemeldung der Studie zum Download.

 

 

Zurück