21.07.2017 - News.

Suchmaschinen und soziale Netzwerke machen Medien-Marken Konkurrenz.

Traditionelle Medien-Marken treten hinter Google, Facebook und Co. in den Hintergrund, zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Reuters Institute for the Study of Journalism der Universität Oxford. Lesen Internetnutzer Nachrichten in sozialen Medien oder Suchmaschinen, erinnern sie sich im Anschluss zwar an das Portal, in fast der Hälfte der Fälle allerdings nicht an den Namen des Mediums. Steuern sie stattdessen dessen Website direkt an, erinnern sie sich in 81 Prozent der Fälle. Das Fazit der Forscher: Suchmaschinen und soziale Netzwerke stellen eine ernsthafte Konkurrenz für etablierte Medien-Marken dar. Sie werden in Zukunft gezwungen sein, ihre Markenstrategie anzupassen, um im Wettstreit um die Aufmerksamkeit im Netz nicht ins Hintertreffen zu geraten. 

Quelle: Meedia

Zurück