27.10.2020 - News.

Digitale Workshops: Wir haben trainiert – und Tools getestet.

Workshops spielen in unserem Beratungsprozess eine zentrale Rolle: Sie sind für uns ein lebendiges Format, um gemeinsam mit unseren Kunden Ideen zu sammeln, Entscheidungen zu treffen und Visionen zu entwickeln. Aktuell gestalten wir unsere Workshops (wieder) überwiegend digital. Damit diese für unsere Kunden und uns auch im „Neuen Normal“ effektiv und inspirierend sind, haben wir in einem Intensiv-Training Workshop-Methoden geübt – und getestet, wie wir diese noch besser ins Digitale übertragen können.

Brainstorming, Brainwriting, 6-Hut-Technik, Pro-Contra-Matrix, Mehrpunktfrage – wer selbst schon mal einen Workshop gehalten hat, kennt die Begriffe. Es sind alles Methoden, die in Workshops angewendet werden können, um zusammen Inhalte zu erarbeiten und zu bewerten sowie Entscheidungen herbeizuführen. Die eigentliche Grundlage für einen guten Workshop ist das Design des Workshops, das unter anderem diese Aspekte im Auge behalten muss: Wer sind die Teilnehmer des Workshops? In welchem Kontext findet der Workshop statt? Was ist das Ziel des Workshops? Zu Workshop-Aufbau und Wahl der Workshop-Methoden wurden wir, die Brand Guides, jetzt von Katrin Lo Baido geschult, die uns auch schon in der Vergangenheit sehr wertvoll mit Workshop-Trainings unterstützt hat. Nur der Rahmen war diesmal etwas anders: Das Training fand, zum Infektionsschutz aller, digital statt und Katrin Lo Baido schulte uns per Zoom.

Digitale Tools: Wir testen selbst!

Das Workshop-Methoden-Training wurde gleichermaßen zum Testlauf für digitale Tools, denn immer wieder mussten wir diese Frage beantworten: Wie können wir einen digitalen Workshop gestalten? Neben der Auswahl der passenden Methoden bedeutet das auch die Suche nach Alternativen zu Hilfsmitteln wie Flipchart, Metaplan-Karten oder Klebepunkten. Die Zahl der digitalen Tools nimmt zu – aber welche sind wirklich brauchbar? Wir haben einige davon selbst getestet. Unter anderem mit diesen beiden haben wir dabei gute Erfahrungen gemacht:

Die Tools Mentimeter und Miro können sehr gut für Online-Workshops verwendet werden

Marken-Workshops: Kreativ gestalten, jetzt erst recht.

Die Anforderungen an uns als Berater und Workshop-Moderatoren haben sich vor dem Hintergrund der Pandemie geändert – und auch unsere Kunden müssen sich auf die neuen Gegebenheiten, sprich das Arbeiten mit uns auf Distanz, gewöhnen. Digitale Workshops funktionieren gut, diese Erfahrung haben wir bereits gemacht. Das eigentlich Spannende aber bleibt: Das Zusammenspiel verschiedener Methoden – und das Weiterdenken von hybridem und vielfältigem Kollaborieren, gerade auch, wenn es um Marken-Workshops geht.

Zurück