07.01.2022 - News.

Unser Mann für die Medienmarken-Beratung: Elmar Rugevics.

Er ist eines der Urgesteine der GMK Markenberatung: Elmar Rugevics. Seit bald 10 Jahren begleitet er uns und ist in dieser Zeit zu unserem Experten für Medienmarken geworden. Passend zu seiner Beförderung zum Senior Manager nehmen wir Elmar einmal genauer unter die Lupe und haben uns mit unserem Brand Guide über seine spannendsten Projekte unterhalten und ihn gefragt, was sein Motor dafür ist, jeden Tag aufs Neue Vollgas für die GMK Markenberatung zu geben:

GMK Senior Manager Elmar Rugevics referiert an der ARD.ZDF medienakademie über Persona und Markenführung
GMK Brand Guide und Senior Manager Elmar Rugevics

Elmar, seit wann genau bist du jetzt bei der GMK Markenberatung und was hast du eigentlich davor gemacht?

Seit November 2012. Bis Ende 2009 habe ich Psychologie in Köln und Helsinki studiert und bis November 2012 habe ich dann als Strategic Planner bei Publicis Hamburg und BBDO Düsseldorf gearbeitet. Dann bin ich als Berater bei GMK eingestiegen.

 

Erzähl doch gerne mal, was du genau bei GMK machst.

Zunehmend übernehme ich die Vertretung der Geschäftsführung, unter anderem bei der Gesamtmandats-Verantwortung – sprich bei Unternehmens- und Geschäftsentwicklung oder auch bei der Gesamtprojektleitung von Großkunden. Außerdem gehört die Teamleitung mit Aufgaben wie zum Beispiel die fachliche und disziplinarische Leitung oder Personalentwicklung im Team dazu. Daneben verantworte ich auch das Standardisierungsressort der GMK Markenberatung.

Mein Schwerpunkt liegt jedoch auf unseren Medienkunden, wie zum Beispiel dem WDR, dem Bayerischen Rundfunk oder auch dem Saarländischen Rundfunk. Außerhalb der Medienbranche betreue ich Kunden wie die Deutsche Vermögensberatung und die Christoffel Blindenmission. Außerdem gebe ich Vorträge im Namen der GMK Markenberatung und übernehme die externe Repräsentation unseres Unternehmens.

 

Eine ganze Menge also. Elmar, warum denn eigentlich wir? Was hat dich zur GMK geführt?

Der ganzheitliche strategische Ansatz der Markenführung bei GMK hat mich von Anfang an begeistert. Im Rahmen der Vorstellungsgespräche 2012 hat mir das Team sowohl die Markensteuerungs-Tools, als auch einige aktuelle Präsentationen gezeigt und ich habe direkt Lust bekommen, damit zu arbeiten. Ich bin ein großer Fan der GMK-Markentools und des erzählerischen Vermittlungsansatzes und es hat sich damals dann einfach direkt richtig angefühlt.

 

Kannst du dich noch an deine Anfänge bei GMK erinnern? Wie war das?

Der allererste Anfang? (lacht) Das war ein Montag im November 2012, und ich habe als erste Aufgabe die Texte für ein Anwendungsbeispiel auf Basis der neuen Markenpositionierung für den WDR schreiben dürfen. Der Empfang war sehr herzlich, wir waren damals ein Team aus sieben oder acht Mitarbeitern insgesamt und es fühlte sich – so hat es auf jeden Fall auf mich gewirkt – im positivsten Sinne sehr nach Start-Up an.    

 

Und was gefällt dir heute an der Arbeit bei der GMK Markenberatung?

Auf fachlicher Seite ist es auf jeden Fall die Konsequenz, mit der hier Marke gedacht wird und die große Ambition, die in jedem Projekt deutlich wird: Wir wollen für und bei den Unternehmen, für die wir arbeiten, Marke zum zentralen Treiber des Unternehmenserfolgs machen und eine echte, spürbare Weiterentwicklung auf Basis einer starken Markenidee herbeiführen. Für diese „brand driven transformation“arbeiten wir zusammen mit unseren Kunden am Design und an den Botschaften, vor allem aber auch am Produkt und am Verhalten der Marke, immer ausgehend von einem starken, handlungsleitenden und relevanten Markenkern. Gerade diese Ganzheitlichkeit der Herangehensweise begeistert mich immer wieder aufs Neue. Damit uns das gelingt – und weil es so auch einfach viel mehr Spaß macht (lacht) – haben wir ein tolles Team aus talentierten Markenberatern und -gestaltern an Bord, die – neben der gemeinsamen Begeisterung für starke Marken – ganz unterschiedliche Kompetenzen mitbringen. Die Arbeit mit dieser besonderen Gruppe von Menschen ist die zweite wichtige Quelle meiner Motivation.

 

Und welche Projekte hattest du bisher bei der GMK Markenberatung?

Wir haben bei der GMK Markenberatung sehr viele langjährige und vertrauensvolle Kundenbeziehungen, worauf wir wirklich stolz sind. Ich persönlich bin seit 2012 für den Westdeutschen Rundfunk tätig, den wir bei allen Fragen von der Markenportfolioentwicklung über die Positionierung der Programmmarken bis hin zur internen und externen Implementierung und zur regelmäßigen Erfolgskontrolle unterstützen dürfen. Seitdem sind viele weitere spannende Aufgaben auch bei anderen Medienunternehmen, aber auch in anderen Branchen dazu gekommen: so beraten mein Team und ich unter anderem seit 2018 den Bayerischen Rundfunk, zum Beispiel mit den Marken BAYERN 1, BAYERN 3 und PULS, seit 2019 die Deutsche Vermögensberatung und seit 2021 einen Streaming-Anbieter, von dem wir im nächsten Jahr einiges zu sehen bekommen werden.

 

Wie geht es dir jetzt mit deiner Beförderung? Welche Gefühle hast du dabei?

Bei GMK erhält jede Mitarbeiterin, jeder Mitarbeiter auf jeder Karrierestufe ein hohes Maß an Eigenverantwortung. Gleichzeitig ist man immer eingebettet in ein unterstützendes Team aus hilfsbereiten, kompetenten Kolleginnen und Kollegen. Die Vielfalt und Komplexität der Aufgaben nimmt mit der eigenen Erfahrung sukzessive zu, sodass ich diese, aber auch vorherige Beförderungen nicht als "Zäsur" erlebe, sondern eher als eine von vielen Ausdrucksformen der Weiterentwicklung. Meist ist es dabei so, dass die Beförderung eher nach den Aufgaben kommt (lacht), von daher ist es eher ein logischer Schritt und fühlt sich entsprechend gut oder eben einfach passend an.

 

Elmar, was zeichnet denn deine Arbeitsweise aus? Was sind deine fachlichen und persönlichen Stärken?

Das finde ich selbst gar nicht so einfach zu beantworten. Ich habe generell Freude daran, Themen und Aufgabenstellungen analytisch zu durchdringen, zentrale Punkte klar und stringent herauszuarbeiten und auf der Basis stimmige, kreative Lösungsansätze und Ideen zu entwickeln. Dabei ist es mir wichtig, die Menschen, die später mit den Ergebnissen arbeiten sollen, frühzeitig einzubinden. Dies lässt sich eigentlich auf alle Themen anwenden.

 

Und was sind deine Pläne für die Zukunft? Welche Themen möchtest du bei GMK in Zukunft weiter treiben?

Die Chancen und Herausforderungen rund um die digitale Transformation eröffnen für Marken – und damit natürlich auch für die Markenberatung – kontinuierliche neue Möglichkeiten für markentypische, differenzierende Angebote und Maßnahmen. Hier wollen wir in Zukunft auch das eigene Angebot weiter ausweiten.

Dazu ist GMK auch in den Corona-Jahren stark gewachsen, wir konnten viele talentierte Beraterinnen und Berater aller Erfahrungsstufen gewinnen und arbeiten gleichzeitig weiter am Ausbau unserer eigenen Creative Unit. Hier wird es darum gehen, neue Strukturen zu verfestigen und eine starke Basis für die nächste Entwicklungsstufe der GMK zu legen.

 

Danke Elmar, das war ein sehr interessanter Blick hinter die Kulissen.

Zurück